vergessen ?  Noch nicht angemeldet ?

Der Verein Eichsfeld Aktiv - Gesellschaft zur Entwicklung des Ländlichen Raumes im Eichsfeld e.V. führt, getragen durch die Arbeitsgruppe Forum Fachwerk Eichsfeld, gemeinsam mit der LEADER RAG Eichsfeld eine Veranstaltungsreihe zum Thema Baukultur & Demografischer Wandel im Eichsfeld durch. Informationen dazu hier auf dieser Seite bei Veranstaltungen und in der Informationsbörse.

Bei einem alten Haus ist gerade bei den steigenden Heiz­kosten der Energie­bedarf ein wichtiges Kriterium. Daher kommt es gerade im Altbau darauf an geschickte wärmedämmende Massnahmen zu ergreifen, die die Bausubstanz erhalten.

Baukultur und Naturschutz – ein spannungsreicher Bogen von Flächenversiegelung bis ökologisch Bauen

Zaunkönig

  mehr

13 10 29Einladung _Eichsfeld-aktiv & IBA_2013-10-29

IBA im Eichsfeld

  mehr

Thüringer Allgemeine berichtet über FFE Aktivitäten

FFE: Papke Foto v E. Jüngel TA

Immer noch warten viele Fachwerkhäuser auf Sanierung  mehr

Tag des offenen Denkmals 2011

in Thüringen und im Eichsfeld...

Der Tag des offenen Denkmals ist der deutsche Beitrag zu den European Heritage Days, einer von Europarat und Europäischer Union unterstützten Aktion. Die Koordination liegt bei der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, die bundesweit engagiert die zahlreichen Aktionen und Aktivitäten unterstützt, Kräfte mobilisiert und bündelt. In Thüringen liegt der Tag in der Verantwortung des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur und des Thüringischen Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie sowie des Fördervereins Denkmalpflege in Thüringen e.V.

Seit 1993 ist der Tag des offenen Denkmals ein herausragendes Ereignis, das sich immer größerer Popularität und öffentlicher Akzeptanz erfreut. Der Tag will Bewusstsein für die Denkmallandschaft Thüringens schaffen und die Identifikation mit der Heimatregion fördern. Durch die Einzigartigkeit des Dialogs zwischen Fachdenkmalpflegern, Restauratoren, Architekten, Denkmaleigentümern, Bürgern und Politikern in Thüringen wurde jährlich eine hohe Qualität in der Aussage erreicht und Denkmalpflege als Teil der Kulturpolitik etabliert.

Gemäß des Mottos "Kultur in Bewegung" standen 2010 insbesondere die Themen Reisen, Handel und Verkehr, aber auch der damit verbundene Kulturtransfer in Religion, Wissenschaft und Architektur sowie der Wandel unseres Kulturerbes im Laufe der Zeit durch Umnutzung und Ortsveränderung im Zentrum der Aufmerksamkeit. Das Thema erhielt unter den Veranstaltern in Gemeinden und Städten großen Zuspruch, so dass zirka 20 Prozent der etwa 1000 geöffneten Denkmale als Orte der Kultur in Bewegung öffneten. Die Besucherresonanz war bei den zu erwartenden vielseitigen Programmen in den einzelnen Städten und Dörfern wie in jedem Jahr beachtlich.

Der diesjährige Tag des offenen Denkmals findet am 11. September 2011 unter dem von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz empfohlenen Thema "Romantik Realismus Revolution - Das 19. Jahrhundert" statt. Die Romantik und der Realismus sind jene nebeneinander existierenden und gegenseitig im Diskurs stehenden Stile, die dem Jahrhundert sein Gesicht verleihen. Der Begriff Revolution ist für das 19. Jahrhundert gleich in zweifacher Hinsicht von besonderer Bedeutung - gemeint sind sowohl die Industrielle, als auch die politische Revolution im Jahr1848 - beide sorgten für einen rasanten Wandel in der Gesellschaft. Die daraus hervorgegangenen Erfindungen, aber auch die politischen wie sozialen Errungenschaften prägen heute ganz selbstverständlich unsere Alltagswelt. Diese Geschichte wird bewegt durch bedeutende Personen, die die Kulturlandschaft des Freistaates nachhaltig durch zahlreiche Baudenkmale prägten, sodass sich das Thema auch über Thüringer Persönlichkeiten erschließen lässt. Ein ansprechendes Motiv, das bemerkenswerte Möglichkeiten für die Verantwortlichen in Landkreisen und Städten in sich birgt, die abwechslungsreich im Angebot und interessant in der Vielfalt sind, so dass die große Auswahl für jeden etwas bietet. Hierzu zählen bezogen auf das 19. Jahrhundert:

Historische Schlösser und Burgen
Wiederherstellung, Umnutzung, künstliche Ruinen

Sakralbauten
Neubauten im neogotischen Stil, Umnutzung von Klöstern

Öffentliche und halböffentliche Gebäude
Bildungseinrichtungen, Theater und Museen, Rathäuser, Volks- und Kulturhäuser, Banken- und Versicherungsgebäude

Orte der Erholung
Wandelhallen, Kurhotels, Kurbrunnen und Gasthäuser

Stadtentwicklung
Bürgerhäuser, Handelshäuser, repräsentative Villen und Landhäuser, Öffentliche Parkanlagen, Volksparks, Historische Friedhöfe, Stadtbäder

Industriedenkmale und technischen Denkmale
Fabriken und dazugehörige technische Einrichtungen, Gebäude und technische Anlagen entlang von Bahnstrecken, Empfangsgebäude von Bahnhöfen

Memorialkultur
Politische Denkmale, Kriegsdenkmale, historische Familiengrüfte, Gedächtnishallen, Personen-Denkmale, Geburtshäuser, Gründungsgedenkstätten

Darüber hinaus soll aber selbstverständlich wieder das gesamte Spektrum unserer Thüringer Denkmallandschaft präsentiert werden.

Neben zahlreichen Fachführungen, Ausstellungen, Konzerten und Darbietungen traditioneller Handwerkstechnik rund um die einzigartige und reiche Denkmallandschaft Thüringens werden den Denkmalbesuchern auch dieses Jahr wieder durch die Aktion "Hör-mal im Denkmal" hochrangige Kulturveranstaltungen geboten. Wie in den vergangenen Jahren werden diese durch das Engagement der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen ermöglicht.
Weiterhin unterstützt der Verband Deutscher Musikschulen e.V. Landesverband Thüringen das jährliche Ereignis und verleiht mit jungen begabten Musikern den sehenswerten Orten zusätzlich ein besonderes Flair.

Vor allem soll der Tag des offenen Denkmals jedoch öffentliches Interesse und Verständnis für die Denkmalpflege erwecken. Das Schulprogramm der Deutschen Stiftung Denkmalschutz "denkmal aktiv - Kulturerbe macht Schule" möchte in diesem Sinne schon den Nachwuchs für den Erhalt von Kulturdenkmalen gewinnen und fördert auch in diesem Jahr bundesweit verschiedenste Schulprojekte bereits im Vorfeld des Denkmaltages.
Die Bewahrung unseres kulturellen Erbes als Aufgabe des Staates bedeutet weiterhin, dass er in die Aufgaben des Denkmalschutzes gestaltend eingreift und seiner Verantwortung durch finanzielle Zuwendungen, Bündelungen von Ressourcen und Beratung gerecht wird. Jedoch kann die Pflege von Kulturdenkmalen nicht mehr nur allein als eine auf den Staat begrenzte Aufgabe begriffen werden. Vielmehr ist Engagement und Entschlusskraft derer wünschenswert, die bereit sind, persönlich und bewusst Verantwortung zu übernehmen. Mit Blick auf die schwierige Wirtschaftslage können durch das Verantwortungsbewusstsein öffentlicher Entscheidungsträger im Verbund mit bürgerschaftlichen Initiativen Gemeinschaftsprojekte entstehen. Dieses bürgerliche Engagement wird in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal durch den vom Förderverein "Denkmalpflege in Thüringen e.V." ausgelobten Preis "Thüringer Förderpreis für Denkmalpflege" honoriert.
Der Tag des offenen Denkmals 2011 wird das Bewusstsein für das reiche kulturelle Erbe unseres Landes unterstützen und fördern.