vergessen ?  Noch nicht angemeldet ?

Der Verein Eichsfeld Aktiv - Gesellschaft zur Entwicklung des Ländlichen Raumes im Eichsfeld e.V. führt, getragen durch die Arbeitsgruppe Forum Fachwerk Eichsfeld, gemeinsam mit der LEADER RAG Eichsfeld eine Veranstaltungsreihe zum Thema Baukultur & Demografischer Wandel im Eichsfeld durch. Informationen dazu hier auf dieser Seite bei Veranstaltungen und in der Informationsbörse.

Bei einem alten Haus ist gerade bei den steigenden Heiz­kosten der Energie­bedarf ein wichtiges Kriterium. Daher kommt es gerade im Altbau darauf an geschickte wärmedämmende Massnahmen zu ergreifen, die die Bausubstanz erhalten.

Baukultur und Naturschutz – ein spannungsreicher Bogen von Flächenversiegelung bis ökologisch Bauen

Zaunkönig

  mehr

13 10 29Einladung _Eichsfeld-aktiv & IBA_2013-10-29

IBA im Eichsfeld

  mehr

Thüringer Allgemeine berichtet über FFE Aktivitäten

FFE: Papke Foto v E. Jüngel TA

Immer noch warten viele Fachwerkhäuser auf Sanierung  mehr

 Buchbesprechung: Grundwissen Fachwerkdatum : 09.04.2011 autor : K.Schade 
Grundwissen zum Fachwerk

Das vorliegende Buch ist der sechste Band in der Reihe von Materialleitfäden und Ratgeber in der edition anderweit. Auf 312 Seiten wird ein umfassender Überblick von zwei bekannten und allseits anerkannten Fachleuten über alles das gegeben, was mit Fachwerk in Zusammenhang steht.

Grundwissen zum Fachwerk Das vorliegende Buch ist der sechste Band in der Reihe von Materialleitfäden und Ratgeber in der edition anderweit. Auf 312 Seiten wird ein umfassender Überblick von zwei bekannten und allseits anerkannten Fachleuten über alles das gegeben, was mit Fachwerk in Zusammenhang steht. Da ist der Überblick über die verschiedenen Epochen der Baugeschichte in Fachwerk sowie die Beschreibung der typischen Konstruktionen. Es werden die verschiedenen Holzarten, Ausfachungen und Anstriche behandelt, dazu die Gewerke der am Bau Beteiligten erklärt. Grundrisse und regionale Nutzungsunterschiede sind dargestellt. Auf die Bauforschung wird ein besonderes Augenmerk gelegt und der Leser erhält eine Einführung, um z.B. das Alter abzuschätzen oder Umbauphasen sicher zu erkennen. Ein wichtiger Teil am Ende behandelt die Restaurierung von Fachwerkhäusern. Hier erhält der Leser sehr viele Tips zum denkmal- oder besser bestandssichernden Instandsetzen. Bestandsschonendes Vorgehen und wenn möglich, die Erhaltung der ursprünglichen Raumaufteilung, ist die Devise, die dem Leser nahe gelegt wird. Im Anhang befinden sich das notwendige Glossar mit erklärenden Zeichnungen sowie weiterführende Literaturangaben. Alles in allem ist dies Buch schon lange nötig gewesen, ja es könnte eine lange bestehende Lücke zwischen den Fachbüchern über Fachwerk schließen, wenn es nicht etliche vermeidbare Fehler enthalten würde. Leider wird von der sehr guten Gliederung mal vorgreifend aber auch wiederholend abgewichen. Da sind einige Bildunterschriften zu nennen: mal ist das Löwinghaus in Lüdersdorf, mal in Lüdinghausen. Der Brümmerhof war ursprünglich in Moide bei Soltau, aber auch in Moide bei Peine. Die abgebildete Dendrochronologiekurve reicht von 1662 bis 1730, als Datierung wird 1662 angegeben. Und Lehm besteht eigentlich nicht aus Ton, Quarzsand und Kalk sondern ist ein Korngemisch aus Ton, Schluff und Sand. Bei der Behandlung der Holzarten fehlt eine systematische Vorgehensweise, so daß die Beschreibungen und die regionalen Bezüge nur bruchstückhaft sind. Zum anderen werden regionale Einzelfälle sorglos verallgemeinert: (Zitat) „Das Dachgeschoss, das als Luftraum das Haus oben abschließt, im historischen Haus zum Wäschetrocknen und Aufbewahren von allerlei Krempel dient, wird durch den Ausbau statisch belastet“. Dabei ist in vielen Fällen der Dachraum kein leerer luftiger Raum sondern auch statisch als Fruchtboden ausgelegt -und benutzt worden. In Zusammenhang gebracht läßt sich vermuten, daß das Buch übereilt aus vorliegendem und bewährtem Material der Autoren zusammengestellt wurde. Trotz dieser Ungereimtheiten ist das Buch gut dazu geeignet, daß ein unbedarfter Leser sich in die Thematik einarbeiten kann und erste Tips für eine richtige Behandlung eines Fachwerkhauses erhält – wenn er bedenkt, daß eigene widersprechende Beobachtungen in seiner Hauslandschaft nicht bedeuten, daß „nicht sein kann, was (nach diesem Buch) nicht sein darf“. G. Ulrich Großmann und H. Michels: Fachwerk als historische Bauweise. Ein Materialleitfaden und Ratgeber. Edition: anderweit, 2002, Format 14 x 21 cm, Broschur, 312 Seiten, 213 schwarz/weiße Abbildungen, ISBN 3-931824-18-7, EUR 24,00.